Abbrandsteuerung

Zu den wichtigsten alternativen Wärmeerzeugern gehören unter anderem Kachelöfen und Kamine. Wer beim Heizen mit Holz Energie sparen und seinen Ofen möglichst schadstoffarm betreiben will, sollte auf eine moderne elektronische Abbrandsteuerung nicht verzichten.

Winterzeit, Dienstag, 6 Uhr, bei Familie Brandt klingelt der Wecker. Fritz Brandt steht auf und legt Scheitholz auf die Glut im Kachelofen, die noch vom Vorabend übrig ist. Familie Brandt frühstückt gemütlich und alle machen sich für Schule und Arbeit bereit. Mittlerweile prasselt der Kachelofen und versorgt den Pufferspeicher im Keller mit Wärme für Heiz- und Brauchwasser. Wie jeden Wochentag werden die Brandts teilweise erst ab 14 Uhr wieder zurück sein. Trotzdem kann der Ofen auch in ihrer Abwesenheit weiter betrieben werden. Kein Hexenwerk, sondern moderne Technik: den reibungslosen Betrieb des Kachelofens in Abwesenheit der Familie gewährleistet eine Abbrandsteuerung.

Damit dem Feuer nie die Luft ausgeht

Dieses Hightech-Gerät sorgt hauptsächlich dafür, dass dem Feuer nie die Luft ausgeht, bzw. dass immer die ideale Menge an Luft im Feuerraum vorhanden ist. Dafür misst die Abbrandsteuerung in regelmäßigen Abständen die Temperatur im Feuerraum und wertet diese Messungen aus. Fehlt dem Feuer Sauerstoff, macht die Steuerung die Anheizklappe weiter auf, dringt zuviel Luft in den Feuerraum, schließt die Abrandsteuerung die Klappe wieder. Und wenn sich der Abbrand dem Ende zuneigt, wird ein Auskühlen des Ofens durch automatisches Schließen der Luftzufuhr verhindert.

Wann legt man Holz nach?

Die Elektronik nimmt den Hausbesitzern aber nicht nur die Überwachung des Abbrands ab, sie kündigt auch den optimalen Zeitpunkt des Holz Nachlegens an. Vor 14 Uhr haben die Brandts diese Funktion ausgeschaltet, aber am Nachmittag lassen sie sich an das Nachlegen erinnern. Denn die exakten Messungen im Feuerraum liefern genaue Angaben zur optimalen Bestückung des Feuerraums; eine intuitive Bedienung des Ofens führt dagegen zu ungefähren Werten. Eine schadstoffarme Verbrennung und ein niedriger Brennstoffverbrauch können aber nur unter optimalen Abbrandbedingungen gewährleistet werden.

Der Abbrand im Schlaf

Dienstag, 23 Uhr, langsam kehrt Nachtruhe ein bei den Brandts. Der Familienvater legt noch ein letztes Mal für heute Holz nach und geht dann zu Bett. Während die Familie schläft, brennt das Feuer im Kachelofen langsam herunter. Am Ende wird die Luftzufuhr geschlossen, so dass der Ofen nicht komplett auskühlt und am andern Morgen noch Glut im Feuerraum ist. Das passiert automatisch, im wahrsten Sinne des Wortes „im Schlaf“ – dank moderner Abbrandsteuerung.