Modulares Heizsystem

Modulare Heizsysteme sind die Technik der Zukunft. Dabei werden verschiedene Module für Heizung und Warmwasser miteinander kombiniert, je nach Gebäude, Wärmebedarf und bisheriger Anlage. In Zukunft gibt es also nicht mehr nur eine Wärmequelle, sondern mehrere, die miteinander vernetzt werden.

Umweltbewusst und günstig

Ein modulares Heizsystem mit einem Holzofen und einer Solaranlage auf dem Dach ermöglicht es, besonders flexibel, umweltfreundlich und unabhängig von steigenden Öl- und Gaspreisen zu heizen. Ein intelligenter Mix verschiedener Wärmeerzeuger sorgt für Wärme im ganzen Haus und ausreichend Warmwasser.

Schema einer modularen Heizanlage

Wasserbehälter mit Hightech

Herzstück des Modularen Heizsystems ist der Pufferspeicher mit moderner Steuerungs- und Regeltechnik. In ihm wird Wasser in mehreren Schichten gespeichert. Bei Bedarf wird dieses für die Heizung und zur Erwärmung des Brauchwassers verwendet. Die Steuerung beim Pufferspeicher regelt das Zusammenspiel der einzelnen Wärmeerzeuger und -verbraucher. Dabei wird immer Holz (oder Pellets) und Sonne, also den regenerativen Energien, der Vorrang gegeben.

Wenn der Ofen mit der Solarthermie ...

Die ideale Kombination eines Modularen Heizsystems besteht aus Kachelofenkessel mit Wasserwärmetauscher und Solarthermie auf dem Dach. Beide Wärmequellen versorgen den Pufferspeicher mit Warmwasser für Heiz- und Brauchwasser. Im Idealfall kann man so das ganze Jahr über ausschließlich mit regenerativen Energien heizen und Warmwasser erzeugen: Im Sommer deckt die Solaranlage den Warmwasserbedarf. Bei schlechtem Wetter und im Winter sorgt der Ofen für angenehme Strahlungswärme. Zugleich liefert er Energie für die Brauchwassererwärmung und für das Heizungswasser (Heizkörper und Fußbodenheizung).